Wußten Sie eigentlich, dass …

… die Dichte von Bioethanol bei ca. 0,79 kg/Liter liegt?

Deshalb wiegt ein 10-Liter-Kanister Kaminethanol nur rund 8 kg. Unser kleiner 3-Liter-Behälter bringt nur 2,4 kg auf die Waage. Unser 5er schafft es immerhin noch auf 4 kg.

… Bioethanol gerne "verduftet"?

Bioethanol neigt sehr stark dazu zu verdunsten. Erst bei extremer Kälte um -20 °C kommt dieser Vorgang zum Erliegen. Das heißt nicht, dass Sie Ihr Bioethanol im Gefrierschrank aufbewahren sollten. Aber Behälter sollten Sie unbedingt geschlossen halten und in den Kamin nur soviel gießen, wie Sie auch verbrennen möchten. Sonst können sich in geschlossenen Räumen gefährliche Ethanol-Konzentrationen in der Luft bilden!

… Bioethanol erst bei einer Temperatur von 12 °C entflammbar ist?

Bioethanol lässt sich bei Temperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt nicht anzünden. Aber Achtung! Wird ein Streichholz lange genug an das Bioethanol gehalten, steigt die örtliche Temperatur an der Flüssigkeitsoberfläche, der Flammpunkt wird erreicht und das Bioethanol entflammt lokal. Dann breitet sich die Flamme kreisförmig auf der Oberfläche aus.

… Sie bestimmt schon einmal Bioethanol getankt haben?

Der deutsche Gesetzgeber hat die Mineralölindustrie dazu verpflichtet, dem Ottokraftstoff (Benzin, Super) einen jährlich steigenden Anteil an Bioethanol beizumischen. Das Biokraftstoffquotengesetz (BioKraftQuG) schreibt ab dem Jahre 2010 eine Beimischungsquote von mindestens 3,6 % vor. Vielfach wird dieser Mindestwert schon überschritten. Schauen Sie beim nächsten Tanken doch einfach mal nach. An der Tanksäule ist oft ein entsprechender Hinweis angebracht.

… Bioethanol der Mathematik ein Schnippchen schlägt?

Bei Bioethanol ist 1 + 1 noch lange nicht 2! Bioethanol ist in jedem Verhältnis mit Wasser mischbar. Aber: Schüttet man ein Liter Bioethanol mit einem Liter Wasser zusammen, sorgt die so genannte Kontraktion dafür, dass man nicht - wie man vermuten könnte - 2 Liter, sondern nur etwa 1,94 Liter erhält.

... Bioethanol ganz schön hart im Nehmen ist?

Bioethanol gefriert erst bei - 114,5 °C! Die tiefste jemals auf der Welt gemessene Temperatur liegt dagegen bei jämmerlichen -89,2 °C. Deshalb raten wir Ihnen, auf Ihrer nächsten Antarktis-Expedition unbedingt unser Bioethanol mitzunehmen - und Sie bekommen alles entfrostet!

… Kaminethanol vergällt ist und damit - Gott sei dank - zum Trinken ungeeignet ist?

Wäre das nicht so, würde unser Kaminethanol der Branntweinsteuer unterliegen. Der Regelsteuersatz liegt in Deutschland bei 13,03 Euro pro Liter reinem Ethanol. Das würde allein für unseren 10-Liter-Kanister mit 96,6 % Ethanolgehalt eine Branntweinsteuer von 125,87 Euro bedeuten! Damit nicht genug: Die darauf entfallende Umsatzsteuer von 19 % würde nochmals mit 23,92 Euro zu Buche schlagen!

… Bioethanol mit 425 °C eine recht hohe Zündtemperatur hat?

Ein Streichholzkopf entzündet sich bereits bei 80 °C selbst, Fichtenholz bei 280 °C. Selbst Zucker entzündet sich früher als Bioethanol, nämlich schon bei 410 °C!

Qualitätskontrolle Einteigung… Bioethanol bereits bei 78 °C verdampft?

Diese Eigenschaft macht man sich bei der Destillation zu nutze, um das Bioethanol vom Wasser und den anderen Gärresten zu trennen. Aber Achtung: Die niedrige Verdampfungstemperatur führt auch dazu, dass Bioethanol sich schon bei Raumtemperatur - also Temperaturen weit unter 78 °C - leicht verflüchtigt. Also niemals Behälter mit Ethanol geöffnet stehen lassen! Den Kamin immer nur mit soviel Bioethanol befüllen, wie Sie abbrennen möchten, damit Reste nicht verdampfen können!

… Bioethanol durch gewöhnliche Destillation nur bis auf 96,6 % aufkonzentriert werden kann?

Man nennt diese Mischung aus ca. 96 % Bioethanol und 4 % auch Azetrop. Die Zusammensetzung der Flüssigkeit und der Gasphase sind dann gleich. Um Bioethanol weiter zu entwässern („absolutieren“), muss man andere Trennverfahren einsetzen.

Weitere Informationen

Zurück